Der Bau der Fabrik in Troyes liegt im Plan und das Werk wird im Jahr 2022 in Betrieb gehen

Den hervorgehobenen Artikel lesen forward

Dieses neue, bereits vor der Pandemie geplante Werk wird in Zukunft 300.000 m³ Holz pro Jahr verbrauchen und vollständig automatisiert sein

Der Baufortschritt des siebten Werks des Unternehmens, das in der nordfranzösischen Region Sud Champagne angesiedelt ist, liegt im Plan. Eine der Hallen ist bereits nahezu fertiggestellt.

Es wird unser zweites Werk in Frankreich sein und ergänzt unsere bereits bestehende Fabrik in der Region Nouvelle Aquitaine. In beiden Gegenden werden die Rohstoffe gewonnen, die wir bei Garnica verwenden. Das Einzugsgebiet der Flüsse Seine und Aube, in dem sich das neue Werk befindet, gilt als das pappelreichste Gebiet Europas.

Schätzungen zufolge wird dieses Werk, das wir nach dem Modell einer „Smart Factory“ betreiben werden, in Zukunft etwa 300.000 m3 Holz pro Jahr verbrauchen. Der gesamte Produktionsprozess wird vollständig automatisiert sein und für die Optimierung der Ergebnisse werden Tools der „Industrie 4.0“ eingesetzt.

Das neue Werk wird 2022 die Produktion aufnehmen. Daher wurde bereits begonnen, Personal für die Bereiche Instandhaltung, Forstwirtschaft, Personalwesen, Verwaltung und Management einzustellen. Die strategische Lage des Werks wird die Versorgung mit Rohstoffen aus nachhaltiger Forstwirtschaft gewährleisten, um die CO2-Bilanz zu verbessern und die Umweltfolgen der Produktion zu mindern.

Die Fabrik wurde bereits 2019 geplant, aber der Baubeginn musste wegen der Pandemie verschoben werden. Diese Verzögerung wurde genutzt, um auf dem Gelände, das nicht sofort bebaut werden konnte, ein originelles Umweltprojekt zu verwirklichen: die „Eco-Pâturage“. Bei dieser Art der ökologischen Weidehaltung werden unerschlossene oder schwer zugängliche Flächen mit Hilfe von Tieren sauber gehalten und gepflegt.

< Categories
Das könnte Sie auch interessieren